21.09.2021 Kampia Beach

Für diesen Morgen hatten wir nun ein Auto gebucht, das wir gegen 11:00 Uhr beim Autoverleiher am Flughafen abholen sollten. Das hieß, rechtzeitig mit dem Bus nach Fira, dort umsteigen und mit dem Bus zum Airport. Die Umsteigezeit in Fira war zwar kurz, doch sollte der Bus von Akrotiri kommend pünktlich sein, sollten wir es gut schaffen.
Es kam wie fast immer – der Bus kam 15 Minuten zu spät. Also habe ich bei der Mietwagenfirma angerufen und mitgeteilt, daß wir mit der Busverbindung Probleme haben und höchstwahrscheinlich eine Stunde später kommen würden.
Als wir in Fira ankamen, herrschte auf dem Busbahnhof mal wieder Chaos. Ich habe gleich gefragt, ob der Bus zum Airport noch da sei. “No, in one hour.” Schit, Bus verpaßt. Wie geahnt.

Wir waren dann noch etwas in Fira bummeln – auch nicht schlecht – und waren rechtzeitig am Busbahnhof und bekamen auch tatsächlich den Bus zum Airport.

Am Flughafen angekommen haben wir den Mietwagenverleih VOLTA4U gesucht, der nicht zu finden war. Ich habe dann einen Sicherheitsbeamten gefragt, da ich der Meinung war, ein Einheimischer müsse sich doch auskennen, aber der Name sagte ihm nichts. Ich habe dann noch einmal angerufen und mir wurde mitgeteilt, sie seien 25 m rechts neben der Ankunftshalle des Flughafen zusammen mit Europcar. Das hätten wir wahrscheinlich nie gefunden, so klein wie VOLTA4U über dem Eingang stand. Der Mietwagenverleih hat zwar recht lange gedauert, aber man war sehr korrekt. Draußen ging ein sehr aufmerksamer Mitarbeiter unaufgefordert mit mir ums Auto und hat alle Schrammen und Dellen sehr akribisch vermerkt. Ein kleiner Nissan Micra, aber auf so einer kleinen nsel braucht man auch nichts großes.

Als erstes sind wir mit dem Auto zum Lidl (der Supermarkt mit der geringsten Entfernung zum Hotel), haben Obst, Wasser und Wein eingekauft und haben die Einkäufe anschl. zum Hotel gebracht. Wir haben dann noch etwas verschnauft, haben unsere Badesachen gepackt und wollten dann mit dem Auto zum White Beach. Wohlwissend (hatte ich gelesen) daß man den White Beach nicht direkt mit dem Auto anfahren kann, habe ich ins Navi “White Beach Santorini” eingegeben und mir wurde sogar ein Ergebnis angezeigt. Klasse, kaum zu glauben, dass es so einfach sein sollte. Ich hatte nämlich gelesen, dass der White Beach nicht einfach zu finden sei.

Bei 36°21’44.3″N 25°25’07.5″E liegt das Caldera View Point Restaurant. Wir hielten an, damit ich ein paar Fotos machen konnte. Wie ich so neben dem Haus stehe und fotografiere, machte mich meine Partnerin darauf aufmerksam, wie das Restaurant sein Fette, Öle, aus der Küche entsorgt. Sie schütten es einfach den Abhang herunter und dort sah es verheerend aus. Wie sage ich so schön, wenn mir andere mit Umweltschutz kommen? Das Umdenken beginnt im Kopf! Und zwar bei Allen und auch bei den Griechen sollte das Umdenken langsam einsetzen.

Wenige Meter weiter war ein weiteres Viewpoint Restaurant, das “Panorama Restaurant”

Blick von Akrotiri aus nach Fira.

Die Strecke zum White Beach wurde mir im Navi wie folgt angezeigt:

An der “Local Bus” Stattion hinter dem “Caldera Romantica” Hotel, sollten wir links abfahren. Von hier oben bot sich ein schöner Ausblick auf die Küste von Akrotiri und an den entlegensten Orten findet man griechisch, orthodoxe Kirchen.

Wir wunderten uns, denn das war keine befestigte Straße mehr und es ging stetig bergab. Manchmal mit so viel Gefälle, dass ich Angst hatte, wir würden mit dem kleinen Micra auf der Rückfahrt hier nicht mehr hochkommen.

Irgendwann hörte die Strecke im Navi auf, doch es ging weiter bergab und es musste am Meer enden! So war es auch.

Wir landeten an einem kleinen, steinigen Strand und an der Seite erhoben sich helle Felswände. Auch eine kleine Taverne gab es. Wir bezogen eine von den dutzend Liegen und ich schaute mir Bilder vom White Beach im Internet an. Irgendwie schaute das anders aus.
Das hätten wir vorfinden sollen:

©mathilda / Adobe Stock. Bild Nummer: 378634445
© Ernest McGray, Jr. / Flickr. Rechte: Public

Und so schaute der Strand aus, an dem wir angekommen waren.

Unter Wasser lagen extrem viele, große Felsbrocken und der Strand war ebenfalls unangenehm steinig. Aber wir hatten unsere Schwimmschuhe mit und beschlossen zu bleiben, denn es war hier um einiges ruhiger als in Kamari oder Perissa. Nach einigem suchen im Internet wußte ich wo wir waren. Dieser Strand nannte sich Kampia Beach und es trennte uns genau der Fels in der Bildmitte vom White Beach.

Auf das Meer schauend, konnte man links einen kleinen Trampelpfad nehmen.


Bild unten: Auf diesem Trampelpfad Blick zurück in Richtung Kampia Beach (es ist nicht White Beach !!):

Bild unten: Von diesem Trampelpfad aus hatte man Aussicht auf die Felswand vom Red Beach

Bild unten: Kampia Beach. Hinten kann man noch einen Teil vom Red Beach sehen

Auch hier war das Wasser wieder glasklar und ich hatte das Gefühl, auch etwas wärmer als z.B. in Perissa. Vielleicht heizen sich die Felsen in der Sonne auf.

Noch einmal ein Blick auf Red Beach.

Als die Sonne hinter den Felsen verschwand und es schattig wurde, brachen wir auch auf. Der kleine Nissan schaffte es tatsächtlich die unbefestigte Straße rauf und wir erreichten nach kurzer Zeit das Caldera View Point Restaurant. Wir haben uns von der tollen Aussicht blenden lassen. Wir bestellten und meine Partnerin suchte die Toiletten auf. Als sie wieder am Tisch war meinte sie nur. “Wenn Du auf Toilette mußt, halte es zurück. Ich habe selten so etwas verkommenes gesehen.” Wir überlegten, ob wir die Bestellung stornieren konnten, entschlossen uns aber, trotz allem, zu bleiben. Das Essen war jetzt auch nicht der Hit.

Das war jetzt noch das Beste am Essen: Das griechische Bier.

So ist das, wenn man sich von der tollen Aussicht täuschen läßt.

Aber wo liegt jetzt eigentlich White Beach? Ganz ehrlich? Ich fühle mich manchmal in die Welt von Columbus zurück versetzt, als die Karten noch ungenau waren und man alles kartografiert hat. Was meinen Sie, wieviele unterschiedliche Karten/Navikarten ich gefunden habe, mit unterschiedlichen Positionen des White Beach. Vielleicht sollte man ihn eher in Secret Beach umtaufen. Recht behielt aber mal wieder google Maps.

Wenn man sich mal Internetseiten von Santorini selbst anschaut, erfährt man, dass der White Beach nur per Boot erreicht werden kann!! Je nach Aufkommen, fährt ein Taxi-Boot für eine geringe Gebühr alle 30 Minuten von Red Beach.
Die Position des White Beach Beach ist definitiv hier: 36°21’00.8″N 25°22’58.2″E
Alle die in Rezensionen schreiben, unspektakulär, Auto war danach verdreckt, waren in Wirklichkeit am Kambia Beach. Wenn man sich das in der Satellitenaufnahme in Google Maps anschaut, kann man den Weg zum Kambia Beach nehmen und bei 36°20’58.2″N 25°23’08.8″E geht ein Weg bis oberhalb der Klippen des White Beach. Von hier soll man eine schöne Aussicht haben.
Wer seine Bergsteigerausrüstung mit hat, kann sich ja abseilen 🙂 . Ich habe auch eine Internetseite gefunden die schreibt, das man auf einer sehr gefährlichen Wanderung von Kambia Beach nach Read Beach wandern kann, aber mal ehrlich, würden Sie etwas riskieren um einen Strand zu sehen? Also wenn, dann lieber per Boot!!

Zusätzliche Bilder vom White Beach hier: https://www.santorini-view.com/santorini-beaches/white-beach/ oder https://santorini-more.com/white-beach/

rueckwaertsvorwaerts
error: Alert: Content is protected !!