Verkehr in Nambia

Haftungsausschluß
Alle Angaben habe ich nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt, ich kann aber natürlich nicht ständig alle hier niedergeschriebenen Verfahren, Regeln, Gesetze, Vorschriften, Empfehlungen auf Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit überprüfen – da hätte ich viel zu tun.


Deshalb gilt: Eine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit aller Angaben, sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann ich nicht übernehmen!


Wenn Sie feststellen sollten, daß etwas, was ich hier schreibe, nicht mehr gültig oder sogar falsch ist, wäre ich für einen Hinweis sehr dankbar.


Wer sich sehr ausführlich und umfassend informieren möchte, tut dieses am Besten auf den Seiten des auswärtigen Amtes: Reiseinformationen des auswärtigen Amtes zu Namibia


Linksverkehr
Auch wenn Namibia zu Zeiten des deutschen Kaiserreiches durch deutsche Schutztruppen besetzt war und man auch noch viele Überbleibsel der Deutschen Kolonialmacht findet, so herrscht doch Links-Verkehr wie z.B. in England oder Australien.
Das bedeutet, das Lenkrad befindet sich in Fahrtrichtung auf der rechten Seite und man schaltet, Gangschaltung vorausesetzt, mit Links. Der Blinker befindet sich rechts vom Lenkrad.
Das Schalten hat man schnell intus, aber beim Abbiegen habe ich bis zum Ende des Urlaubs fast immer erst den Scheibenwischer betätigt.

Straßen
Die Straßen sind mit Buchstaben und Nummern durchnummeriert.
Mit A beginnend sind die Autobahnen durchnummeriert. Diese haben mindestens zwei Spuren für jede Fahrtrichtung und sind immer asphaltiert. Davon gibt es allerdings, nach meinem Wissen, bisher nur nur eine einzige. Das ist die A1 im Norden von Windhoek, die teilweise die Streckenführung der Nationalstraße B1 hat und noch im Bau ist.
Damit wären wir bei den B-Straßen, den sogenannten Nationalstraßen. Diese sind ebenfalls asphaltiert und haben eine Spur pro Richtung. Die Nationalstraßen sind die Hauptversorgungsadern zwischen den größeren Städten. Die bekannteste ist die B1, die vom Süden bis zum äußersten Norden Namibias führt. Bisher gibt es folgende Nationalstraßen B1, B2, B3, B4, B6, B8, B10, B11 und die B15.

Leider sind von 65.000 km Straße 60000 nicht asphaltiert – dieses sind die sogenannten Pads (Africaans: Straße), bis auf C Pads allesamt unasphaltierte Naturpisten. Man unterscheidet hier in C (neu MR), D (District Roads), M (Main Roads) und F Pads (Farm Zufahrten). C Pads sind teilweise asphaltiert, ansonsten Schotterpiste. Eigentlich sollte die Qualität die gleiche Staffelung besitzen: A – B – C – D – M – F Pads. Aus diesem Grund weigerte sich das Navi standhaft D Roads oder F Roads zu fahren, doch nach meiner Erfahrung sind viele D Pads besser zu fahren als C Pads. Das kommt sicherlich daher, daß C Pads stark befahren und daher oft in einem katastrophalen Zustand sind. Wo immer wir auf D Pads ausgewichen sind, haben wir eigentlich gute Erfahrungen gemacht.

error: Alert: Content is protected !!