Mid-West USA Reise, 23.08.2012, Jackson Hole - West Yellowstone

Nachdem wir im nahe gelegenen Supermarkt eingekauft hatten, frühstückten wir, mal wieder, am Pool. Das ist der einzige Ort in den vielen Motel6 an dem man größere Tische findet, wo man auch mal mit vier Personen frühstücken kann. Den Kaffee holten wir uns aus dem Motel Office. Wie so häufig gab es Kornflakes mit Milch und Joghurt. Meistens verweise ich dann schon gegen Ende des Frühstücks auf die vielen zu fahrenden Kilometer und unsere knappe Zeit. So auch an diesem Tag. Wir verstauten unsere Koffer, gaben unsere Zimmerschlüssel ab und fuhren los.


Die heutige Etappe sollte uns durch das National Elk Refugium und den Grand Teton National Park zum Yellowstone führen. Den, so hatte ich geplant, wollten wir nur durchqueren, um nach West Yellowstone zu gelangen, wo ich als nächstes Zimmer gebucht hatte. Am Liebsten hätte ich ein Zimmer im legendären Old Faithfull Inn gebucht, doch das ist nicht ganz billig und ist schon ein Jahr im Voraus ausgebucht. Der Preis hätte in diesem Fall keine Rolle gespielt, doch wir waren leider zu spät.


Folgende Strecke war für diesen Tag geplant:




Höhenprofil der Etappe:

Höhenprofil: Jackson – West Yellowstone


Zuerst ging es duch das nationale Elch Refugium.


Zuerst blieben wir an einem kleinen See stehen, der durch einen Biber-Damm entstanden war. Wir hatten gehofft, wir hätten mal einen Bieber in natura gesehen, doch es blieb bei einem Bieberbau und den Schäden die durch einen Bieber angerichtet wurden.



Bieberbau



…durch Bieber abgenagter Baum



Einige Kilometer weiter standen viele Autos am Straßenrand und die Parkranger waren sofort zur Stelle um den Verkehr zu regeln und die Leute um Ruhe zu bitten. Was war die Ursache? Als wir auf einem kleinen Trampelpfad durchs Dickicht gingen, erblickten wir zwei Elche mit ihrem Jungen.
Was für ein Highlight. Elche in (fast)freier Natur. Wir konnten uns gar nicht satt sehen.



Info
Adresse:
National Elk Refuge
Visitor Center
532 N. Cache Street
Jackson, WY 83001


Webseite: https://www.fws.gov/refuge/national_elk_refuge/


GPS Position:



Öffnungszeiten:



Eintrittspreise:



Nach etlicher Zeit fuhren wir weiter, aus dem national Elk Refugium heraus und in den Grand Teton Nationalpark rein. Der Grand Teton NP hat zwar mehrere 4000er aufzuweisen, kann trotzdem aber irgendwie mit den Alpen nicht ganz mithalten. Ein toller Anblick ist es trotzdem.



Am Jenny Lake stellten wir unseren Wagen auf dem riesigen Parkplatz ab, gingen zu einem Bootsanleger und setzten über, um auf einem kleinen Wanderweg zu den Hidden Falls zu wandern.
Eigentlich wollten wir über den in mehreren Reiseführern empfohlen Cascade Canyon Trail. Der Weg sollte leicht sein und sollte tolle Ausblicke auf die Tetons bieten.
Der Weg war aber sehr schlecht beschildert und so sind wir bei den Hidden Falls gelandet, die ursprünglich gar nicht vorgesehen waren. Um auf den geplanten Trail zu kommen, hatte ich mir im nachhinein überlegt, hätten wir erst zum Inspiration Point müssen. Der lag aber etwas höher und da es im NP noch mehr zu sehen gab, haben wir es bei den Hidden Falls belassen.



Mit dem Boot ging es wieder über den Jenny Lake zurück zum Parkplatz.



Wir fuhren nun über die Teton Park Road hoch zum Signal Mountain.


Durch einige Fotos im Internet hatte ich erwartet, daß die direkte Sicht vom Signal Mountain auf die Tetons möglich sei. Das war durch die Bergkuppe und Bäume nicht der Fall. Man schaut hier in Richtung Moran Junction und in das Tal des Snake River. Die Aussicht auf dieses Tal war aber auch klasse.



Signal Mountain Wir fuhren vom Signal Mountain wieder herunter und bogen vom Parkway ab zu einem kleinen Bootsanleger am Jackson Lake. Es war sehr windig und die Tetons konnte man nur schemenhaft erkennen. Wenn man mal in Google nach Bildern dieser Postion schaut, sieht man wie toll es bei klarer Sicht aussieht. Schade !!
Ebenso bei der Ausfahrt aus dem Grand Teton. Hier gibt es den in vielen Resiseführern beschriebenen Willow Flats Overlook. Auch hier war von den Teton nichts zu erahnen, doch was für eine fantastische Kulisse auf Bildern im Internet ! Ärgerlich, aber leider nicht zu ändern.


Info
Adresse:
Grand Teton National Park
P.O. Drawer 170
Moose, WY 83012
Phone: (307) 739-3300


Webseite:
https://www.nps.gov/grte/index.htm


GPS Position: 43°39’16.9″N 110°42’59.8″W


Öffnungszeiten:
Der Grand Teton NP kann das ganze Jahr, 24 Std./Tag betreten werden. Besucher Services und KFZ Zugang können aber variieren.


Eintrittspreise: https://www.nps.gov/grte/planyourvisit/fees.htm


Karte: Grand Teton NP Sommer Karte


Brochure: Grand Teton NP Brochure in deutsch 2015

Wenn man aus dem Grand Teton fährt, fährt man mehr oder weniger in den Yellowstone hinein und man hat auf einmal komplett andere Landschaft. Das sind die Gegensätze die ich in den USA so klasse finde. Man fährt zum Beispiel im 18°C kühlen San Francisco los ins Landesinnere und nach wenigen 100 km steht man in der Wüste. In diesem Fall nun kamen wir aus dem Alpinen Bereich in eine sehr vulkanische Gegend. Neben der Straße schlängelte sich der Lewis Lake durch saftig grüne Wiesen, immer wieder unterbrochen durch Felder kahler, abgebrannter Bäume. Wo ich mich nach vielen USA Reisen immer noch ein wenig vertue, sind die Entfernungen. Auf der Karte sieht der Yellowstone so überschaubar aus, aber nun ging es wirklich meilenweit durch diesen Nationalpark und es dämmerte schon ein wenig als wir die Ausschilderung zum „Old Faithfull“ sahen.
Nach kurzer Rücksprache beschlossen wir, schon mal jetzt vorbei zu schauen. Auch wenn der Old Faithfull der „Alte Zuverlässige“ ist, so variiert die Zeit des Ausbruchs schon. Die Parkranger können das aber aus Erfahrung auf ungefähr 30 Minuten vorhersagen. Vielleicht hatten wir Glück und wir müßten nicht mehr lange warten.


Und so war es – endlich hatten wir auch mal Glück. Die Bänke die um den Geysir aufgebaut sind waren nicht voll besetzt, da es ja schon spät war und wir hatten vielleicht 15-30 Minuten gewartet, ging es auch schon los.


Es brodelte immer mal ein wenig in dem Loch und jedes Mal rechnete man mit dem Ausbruch. Der Old Faithful machte es aber spannend. Doch dann ging es los. Klasse, endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis!

Zwischen zwei Eruptionen liegen 30 – 120 Minuten,
zur Zeit ereignen sich die Eruptionen aber durchschnittlich alle 91 Minuten.
Die Wassersäule erreicht eine Höhe von ca. 30 bis 55 m.
Eine Eruption, ohne das Vorpiel mit vielen kleineren Eruptionen, dauert meistens zwischen 1,5 und 5 Minuten
Bei einer Eruption werden ca. 14.000 bis 32.000 Liter Wasser ausgestoßen



Klar war das klasse anzusehen, aber die Aktionen auf den Bänken waren nicht minder sehenswert.
Neben mir saß eine Familie aus Südafrika, wie sie mir erzählt hatten. Im Moment des Ausbruchs, stellten Sie sich auf die Bänke und sprangen in Hampelmann Position (breite Arme, breite Beine) von der Bank und ließen sich dabei fotografieren. Die, die sprangen hatten den Geysir dabei im Rücken. Ganz schön verrückt. Wir aber bestaunten und genossen einfach nur die Kräfte der Natur.
Hinter dem Geysir erstreckt sich eine sehr weite Ebene und überall zischte es und stiegen Rauchwolken auf. Nun wurde es aber Zeit, denn die Sonne ging unter und wir wollten ja nicht im Stockdunkel durch einen Park mit extrem viel Wildwechsel fahren.
Also ging es bei unter gehender Sonne weiter nach West Yellowstone.



Unterwegs hielten wir noch einmal an weil Wapitis auf eine Wiese weideten. Unsere ersten Wildtiere in diesem Urlaub – von den vielen Tree Squirrels (Eichhörnchen) mal abgesehen.





Im weiteren Verlauf der Strecke begegnete uns noch ein Bison direkt am Straßenrand. So etwas kann auch gefährlich werden. Es ging aber alles gut und wir freuten uns schon, in den nächsten Tagen diesen ersten Nationalpark der Welt besser kennenzulernen.


Wir fuhren aus dem Westeingang des Yellowstone und von Wyoming in einen neuen Bundesstaat – Montana. Das gebuchte Holiday Inn Express in West Yellowstone, Montana enttäuschte uns nicht. Bei der Anmeldung bekamen wir einen Gutschein für ein Getränk freier Wahl an der hauseigenen Bar und die Suite war groß. Wir hatten eine Suite mit zwei Schlafzimmern gebucht.


Info
Adresse:
Yellowstone National Park
P.O. Box 168
Yellowstone National Park, WY 82190-0168
Phone: (307) 344-7381


Webseite: https://www.nps.gov/yell/index.htm


GPS Position Süd Eingang: 44°08’08.7″N 110°40’00.7″W


Öffnungszeiten: https://www.nps.gov/yell/planyourvisit/hours.htm


Eintrittspreise: https://www.nps.gov/yell/planyourvisit/fees.htm


Karte: Yellowstone NP 2014 Map


Brochure: Yellowstone NP Informationen 2015_Deutsch


National Park App: https://www.nps.gov/yell/planyourvisit/app.htm
rueckwaerts vorwaerts
error: Alert: Content is protected !!