Süd-Florida Reise, 29.05.2015, Ladyhawk Farm - Cocoa Beach

Während des Früstücks beobachteten wir wieder allerlei Tiere. Dieser Ruhe und die Nähe zur Natur auf dieser Farm hatte uns richtig gut getan. Selten haben wir uns in einem Urlaub so erholt, auch wenn es nur zwei Tage waren!
15_05_29_01



15_05_29_02



15_05_29_03



Nach dem Frühstück verabschiedeten wir uns von Sue, die gerade kam umd die Pferde nach der Nacht wieder auf die Koppel zu lassen. Der Abschied fiel uns sehr schwer, aber so ist das, wenn man alles im Voraus gebucht hat. Da ist man dann nicht so flexibel.


Einen schönen Bericht über die Lady Hawk Farm findet man auch hier: http://www.visitflorida.com/en-us/places-to-stay/lady-hawk-farm.html
Wie zuvor schon geschrieben, heute, im April 2017, kann man keine Lady Hawk Farm Buchungen mehr tätigen und die Homepage existiert auch nicht mehr. Ich weiß nicht weshalb. Schade – Florida hat ein Highlight weniger.


Heute war die Fahrt quer durch Florida zur Küste des Nordatlantischen Ozeans geplant.
Bei der Planung des Urlaubs hatte ich gefragt, ob Interesse an Orlando und seinen Freizeit-Parks bestünde, was verneint wurde. So wollten wir an Orlando vorbei fahren. Doch zuerst hatte ich einen Besuch des “Ellie Schiller Homosassa Springs Wildlife State Park” vorgesehen. Niemand von uns hat jemals Manatees gesehen und so wollten wir das nicht versäumen.
Folgende Route war für heute vorgesehen:


Inverness – Cocoa Beach
Strecke: 291 km, Fahrtzeit: 3:41 h





15_05_29_04Nach knapp 30 km und 25 Minuten Fahrt von der Lady Hawk Farm errreichten wir den “Ellie Schiller Homosassa Springs Wildlife State Park”. Im Prinzip ist das ein kleiner, sehr natürlich angelegter Zoo. Nicht jedes Gehege sah so aus das man sagen könnte:”Hier fühlt sich ein Tier wohl”. Durch diesen Zoo fließt der Homosassa River der hier aus den Homosassa Quellen (deshalb Homosassa Springs) entspringt und dann in Golf von Mexiko fließt.



15_05_29_05Gerade diese wärmeren Quellen machen das Mündungsgebiet des Homosassa River für Manatees so interessant da Manatees eine ungefähre Wassertemperatur von 20° C benötigen. Man hat Manatees schon im offenen Meer gefunden, aber auch mehrere 100 Kilometer flußaufwärts. Manatees gehören zu den Seekühen und in diesem Fall heißt die Art “Karibik-Manati” und die Gattung Rundschwanzseekühe (Trichechus), was sich von der Form der Schwanzflosse ableitet, man spricht auch von der “Fluke”.


Manatees können zwischen 2,5 und 4,5 Meter lang werden und ein Gewicht von 500 Kilogramm erreichen. Während Robben noch an Land gehen, können Manatees das nicht mehr.
Manatees bewegen sich normalerweise mit einer Geschwindigkeit von 3-7 km/h doch wenn Gefahr droht, können diese behäbig wirkenden Säugetiere 25 km/h schnell werden. Manatees müssen zum Atmen an die Wasseroberfläche kommen. Dabei atmen sie durch die Nase ein, da Manatees nicht durch den Mund atmen können. Ein Tauchgang dauert im Schnitt vier Minuten, wenn es aber darauf ankommt, können sie 16 Minuten unter Wasserr bleiben.


15_05_29_06 Manatee beim Fressen

Normalerweise haben Manatees eine ca. 6 stündige Fressphase auf die eine 6+stündige Ruhephase folgt. Diese Ruhephase schaut so aus, daß sie sich entweder an der Wasseroberfläche treiben lassen, oder am Grund liegen.



Info Ellie Schiller Homosassa Springs Wildlife State Park
Adresse:
Ellie Schiller Homosassa Springs Wildlife State Park
4150 S. Suncoast Blvd. (US 19)
Homosassa, FL 34446
(352) 628-5343
Homepage: https://www.floridastateparks.org/park/Homosassa-Springs
GPS Position: 28°48’04.1″N 82°34’38.2″W
Brochure: ellie schiller wildlife SP brochure
Öffnungszeiten:
9:00 Uhr – 17:30 Uhr, 365 Tage/Jahr
Ticket Schalter schließt um 16:45 Uhr
Eintrittspreise:
Erwachsene ( 13 Jahre und älter): $13.00
Kinder (Alter 6 – 12 Jahre): $5.00
Kinder bis 5 Jahre haben freien Eintritt.
Bei meinen Reiseplanungen per Reiseführer wurden zwei kleine Städtchen sehr empfohlen: Eustis am Lake Eustis und Mt. Dora am, wer hätte das gedacht, Lake Dora (Lake = de. See). Vielleicht waren wir zur falschen Jahreszeit da, denn es war nicht viel los in diesen Städtchen. Das konnte man sich eigentlich schenken, also sind wir nach kurzer Rast weiter gefahren.


15_05_29_07Am Lake Eustis



Am Spät-Nachmittag erreichten wir Cocoa Beach und checkten im Motel 6 ein. Im zweiten Zimmer war die Toilette verstopft, so daß wir erst einmal wieder Rabatz machen mußten.


Motel 6 Cocoa Beach, FL
3701 N Atlantic Ave, Cocoa Beach, FL 32931, Vereinigte Staaten
Homepage: https://www.motel6.com/content/g6/motel6/microsites/en/property/cocoa-beach.html
GPS-Koordinaten:28°21’10.7″N 80°36’27.6″W


15_05_29_08Während alles in Ordnung gebracht wurde, gingen wir durch Cocoa Beach.
Coco Beach ist eine Stadt wie viele amerikanische Städte: Eine Hauptstraße, sehr häufig “Main Street” genannt und einige Häuser drum herum.
In diesem Fall hieß die “Main Street” aber “N Atlantic Ave”.



15_05_29_09Es ist immer wieder interessant wie amerikanische Geschäfte mit viel Farbe und Licht für sich werben….



15_05_29_10….oder, wie in diesem Fall, mit Plastiken. In diesem Fall handelte es sich um ein Geschäft für Surf-Artikel.


rueckwaerts vorwaerts
error: Alert: Content is protected !!