USA Westen Rundreise, 14.08.2009, Abflug München - Ankunft Los Angeles

Bei Buchung des Fluges hatte ich meinen Mitreisenden schon erzählt, daß wir am Besten in Flugrichtung die rechte Sitzreihe buchen sollten, denn der Flieger würde knapp an Grönland vorbei fliegen, und dass man bei guter Sicht und niedriger Flughöhe, auf der rechten Seite tolle Bilder zu Gesicht bekommen würde. Dem war letztendlich auch so, doch Plätze auf der rechten Seite buchen, das ist nicht so einfach.
Auch im digitalen Zeitalter kann man nicht einfach so Plätze buchen. Ich bin Verfechter des Prinzips “First Come, First Serve”, doch danach läuft das in der Fliegerei meistens nicht – auch wenn es suggeriert wird. Viele Urlauber buchen Flüge über verschiedenste Portale. Ich buche z.B. gerne bei https://www.airline-direct.de/, aber das ist ja Geschmacksache. Meistens wird einem auch gleich ein Platz zugewiesen – einen Platz aussuchen geht auf diesen Portalen nicht und irgendwann sind dann, im ungünstigsten Fall, 100% der Plätze gebucht. Nun wird einem suggeriert, wenn man 24 Std. vor checkin einen Online-Checkin vornimmt, hätte man die Möglichkeit einen Platz zu wählen, doch wenn man dann auf die Sekunde 24 Stunden vorher den Online-Checkin vornimmt heißt es, das alle Plätze vergeben sind und eine Auswahl nicht mehr möglich ist. Eine Online-Platzwahl wie bei der Bahn ist in der Fliegerei Zukunftsmusik.
In unserem Fall waren jedoch noch einige, wenige Plätze im Flieger frei und die waren ausgerechnet auf der rechten Seite. Auch wenn wir nicht alle zusammen sitzen würden, wir buchten unsere Plätze 24 Std. vor Boarding Time um.
Einen Tag später fuhren wir mit dem Firmenwagen meiner Partnerin nach Eching zu einem Landwirt. Der fuhr mit einem Bulli mit uns mit und zeigt uns, auf welchem Feld wir den Wagen abstellen konnten und brachte uns anschließend zum Flughafen. Einen tollen Vergleich der Parkplatzmöglichkeiten in der Nähe des Flughafens München gibt es hier: https://www.parkplatzvergleich.de/parken-flughafen-muenchen/


Unsere Flugdaten sahen wie folgt aus:




Courtesy of FlightAware


Am 14.08.2009 um 14:55 war Boarding Time.


Nachfolgend einige Impressionen vom Flug über Island und Grönland















So gegen 04:00 Uhr deutscher Zeit erreichten wir Los Angeles.



Es ist schon fantastisch anzusehen, wenn man über Los Angeles fliegt. Alles geometrisch, künstlich angelegt.





Man kommt meistens aus Nordost (Richtung Sacramento) und fliegt eine ganze Weile über Los Angeles bis man den Los Angeles International Airport erreicht. Dabei fliegt man auch über ein solches Freeway-Kreuz und denkt im ersten Moment: Schei…, über solche Autobahnkreuze müssen wir dann mit dem Mietwagen auch fahren. Hoffentlich finden wir uns zurecht und hoffentlich ist die Genauigkeit des Navis gut genug um sich zurecht zu finden.


© Tierney / Adobe Stock. Bild Nummer:167235821



Wir erreichten den Los Angeles International Airport (LAX), immerhin der 4-grösste Flughafen weltweit.


Info Los Angeles International Airport
Eröffnung: 1937
Betreiber: Los Angeles World Airports
Fläche: 1386 ha
Terminals: 9
Passagiere/Jahr: ca. 85 000 000
Luftfracht: 2,2 Millionen Tonnen
Flugbewegungen: ca. 700 500
Beschäftigte: 50.000
Start- und Landebahnen:
06R/24L 3318 m × 46 m Beton
06L/24R 2721 m × 46 m Beton
07R/25L 3382 m × 61 m Beton
07L/25R 3939 m × 46 m Beton


Vor der Einreiseprozedur in die USA haben ja viele Angst, aber wenn man sich richtig verhält, kann eigentlich nichts passieren. Man steht natürlich in einer Schlange und wenn man nun die US Heimatschutzbehörde die deutsche Ungeduld spüren läßt, dann bekommt man sehr schnell Probleme. Deshalb: Ruhe bewahren und alle Fragen korrekt beantworten.
Zuvor, im Flugzeug, muß man eine Zollerklärung ausfüllen.
Wichtig hierbei: Die amerikanische 1 schreibt man so | und die amerikanische 7 kennt keinen Querstrich und sieht aus wie unsere 1.
Bei der Frage nach einer Kontaktadresse in den USA nicht “Roundtrip” reinschreiben, sondern immer die Adresse des ersten Hotels, in dem man untergebracht ist. Roundtrip wird nicht akzeptiert! Auch hier bitte nicht nach dem Motto verfahren “Ich bin Gast, die müssen sich nach mir richten”. Nein müssen die nicht und die USA Heimatschutzbehörde kennt keinen Spaß. Wenn man das alles befolgt, kommt man eigentlich schnell durch den Zoll. Nach 30 min waren wir auch schon durch und auf dem Boden Kaliforniens.


Denken Sie bitte daran, daß viele Geräte nicht erkennen in welcher Zeitzone man sich befindet. Denken Sie bitte daran die Uhrzeit einer Spiegelreflex oder einer Videokamera umzustellen! Wenn es bei uns 13:39 Winterzeit ist, dann ist es in Kalifornien 04:39 Uhr (GMT-8).

Info Kalifornien
Zeitzone: UTC−8 (PST), UTC−7 (Sommerzeit)
Hauptstadt: Sacramento
Fläche: 423.970 km²
Einwohner: 39.536.653
Bevölkerungsdichte: 92,6 Einwohner/km²
Mitglied der United States seit: 9. September 1850
Höchste Erhebung: 4418 m (Mount Whitney)
Tiefster Punkt: −86 m Badwater im Death Valley (eines unserer Reiseziele)


Draußen stand auch schon der Shuttle Bus von Alamo der uns zur Alamo Autovermietung in Inglewood am Aviation Blvd. brachte. Auch hier ging es äußerst zügig. Kurz unseren Voucher von billiger-mietwagen.de und unsere Führerscheine vorgelegt und wenig später saßen wir auch schon in unserem SUV. Wir wurden nur kurz gefragt ob wir eine Zusatzversicherung wünschen, kurz verneint und dann wurden wir auch nicht weiter belästigt – im Gegensatz zu unserer Florida Reise 2015. Einen SUV hatte ich gebucht, da man auf unbefestigter Straße durch das Monument Valley fahren kann. Da würden wir einen SUV brauchen. Wir konnten uns aus einer Reihe von SUV’s einen aussuchen und unsere Wahl fiel auf einen Toyota RAV4.


Ich wollte an dem Abend der Ankunft nicht noch groß durch LA fahren und so hatte ich das nicht weit entfernte Los Angeles Airport Marriott am 5855 W Century Blvd. gebucht, nichts ahnend das es zwischen Lande- und Startbahn des Flughafens liegt. Mit solcherlei Buchungen habe ich immer Glück – irgendetwas mit viel Krach ist immer dabei.


So laut war es dann aber doch nicht. In den Zimmern hörte man den Fluglärm kaum.



Aber die Scheiben waren derart dreckig, dass man nicht hindurchschauen konnte.





Die Gegend rund um den Flughafen machte nicht den besten Eindruck aber wir wollten noch etwas essen und so schauten wir uns rund um das Hotel ein wenig um.



Ob ein solch abenteuerlicher Wagen eine Zulassung in Deutschland bekommen würde?



Irgendwo bekamen wir auch noch eine Kleinigkeit zu essen, aber gut war es nicht. Anschließend gingen wir zu Bett, was nicht so leicht ist – man hatte ja gerade erst im Flugzeug geschlafen.

rueckwaerts vorwaerts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Alert: Content is protected !!