Große Namibia Rundreise, 26.07.2017. Vingerklip Lodge

Info zur Vingerklip Lodge
Homepage: Homepage der Lodge
Vingerklip Lodge bei Tripadvisor: Vingerklip Lodge bei Tripadvisor
GPS Daten der Lodge: 20°23’36.8″S 15°25’51.1″E


Auf einem Buchungsportal hatte ich eine negative Kritik zur Vingerklip Lodge gelesen. Darin hieß es, die Vingerklip Lodge sei veraltet und rückständig. So würden z.B. TV und Klimaanlage fehlen, usw.
Das ist natürlich absoluter Nonsens, denn man sollte nicht vergessen, in welchem Land man gerade Urlaub macht: Namibia in Afrika, das ist nicht Mallorca!! Im Umkreis von 100 km nur Steppe. Die nächsten Orte sind 103 km östlich Outjo (knapp 8500 Einwohner) und westlich knapp 73 km entfernt Khorixas (knapp 7000 Einwohner). Beides eher, nicht böse gemeint, Kuhdörfer. Wo also kommt das absolut saubere Trinkwasser her, der Strom, die hochwertigen Lebensmittel, die guten Weine. Wie ist die Kanalisation organisiert, usw. Der organisatorische Aufwand muß enorm sein. Da ein TV und Klimaanlage zu erwarten ist unverschämt. Namibia ist ein Abenteuer und wer das nicht begreift, sollte doch besser Urlaub auf Malle machen.


Wir lagen noch im Bett und schauten von dort in das weite Tal. Aus dem dunklen Zimmer in die Helligkeit fotografieren ist schlecht, aber ich glaube, man kann sehen, welchen Ausblick wir vom Bett aus hatten.



Unser Bett im Chalet der Vingerklip Lodge. Fast alle Betten in den namibianischen Unterkünften verfügen über Moskito-Netze.



Badezimmer.
Für namibianische Verhältnisse sicherlich Luxus pur.



Nach einem Frühstück das keine Wünsche offen ließ, haben wir uns auf dem Gelände umgesehen. Die Vingerklip Lodge hat zwei Pools. Von diesem hier hat man einen fantastischen Ausblick auf die sogenannte “Ugab Terrace”.




In der Ferne konnte man den Namensgeber der Vingerklip Lodge sehen: den Vingerklip



Der Hausberg der Vingerklip Lodge. Diesen kann man über eine Treppen-Konstruktion besteigen.
Oben befindet sich eine kleine Hütte, die zur Vingerklip Lodge gehört. Hier werden Grillabende abgehalten. Die kleine Hütte nennt sich “Eagle’s Nest”.



Das ganze Gelände der Lodge ist weitläufig angelegt mit Wasserläufen, Wegen, und tropische Bepflanzung





Am hauseigenen Wasserloch kann man auch viele Tiere beobachten



Die Vingerklip Lodge hat zwei Pools. Vom etwas tiefer gelegenen Pool hat man einen Ausblick auf den Hausberg.



Der Blick auf den Hausberg von unserem Chalet aus

Nach dem Frühstück und unserem Rundgang haben wir noch etwas auf unserer kleinen Terrasse gesessen und beobachteten etwas unterhalb eine Frau die einige “Schwarze” anwies, wie sie was in den Anpflanzungen anzulegen hatten.
Wir überlegten was wir an diesem Tag unternehmen konnten und beschlossen, erst einmal eine kleine Wanderung zum Vingerklip zu unternehmen. Als wir los gingen, trafen wir an einer Voliere diese Frau wieder und ich fragte im Vorübergehen, ob Sie die Chefin der Lodge sei, was sie bejahte und so kamen wir ins Gespräch. Ich möchte ihr Ärger seitens der namibianischen Regierung ersparen, deshalb werde ich das Gespräch nicht wiedergeben. Es war aber sehr aufschlußreich darüber, wie schwer es heute Weiße, im speziellen Deutsche, in Namibia haben und welche Knüppel ihnen zwischen die Beine geworfen werden, obwohl die Farmen und Lodges, die noch heute in deutschem Besitz sind, einen hohen Anteil am wirtschaftlichen Erfolg Namibias haben. Ihr Fazit trotzdem: Ich habe es nie bereut vor 29 Jahren nach Namibia ausgewandert zu sein und würde diesen Schritt jederzeit wieder so machen!


Wanderung zum Vingerklip

Der Vingerklip



Der “Vingerklip”
Vingerklip ist afrikaans und bedeutet so viel wie, kann man ja erahnen, Fingerklippe. Die Felsnadel selbst ist 35 m hoch und ist durch Erosion entstanden. Die Erosion hat 30 Millionen Jahre alte Kalksteinschichten bearbeitet und das Ergebnis ist diese Felsnadel, die in Namibia einzigartig ist. An seiner Basis hat die Felsnadel einen Umfang von 44 Metern. Die Spitze des Vingerklip liegt 929m über dem Meeresspiegel.

Info zum Vingerklip
Höhe: 35 m
Umfang: 44m
Höhe über Meeresspiegel: 929m
Alter: 30 Millionen Jahre
Homepage: – (weitere Infos auch unter: Seite von www.info-namibia.com)
GPS Daten: 20°22’58.4″S 15°26’02.1″E


Die Plateau-Berge der Ugab-Terrace erinnern irgendwie ein wenig an Monument Valley in Utah/USA.





Treppe auf den Hausberg. Ganz rechts oben auf dem Berg sieht man Eagle’s Nest, die Hütte und Grillstation der Vingerklip Lodge.
Die Treppe hatte schon etwas abenteuerliches.



Nachmittags, wir hatten gerade etwas in unserem Chalet zu tun, kratzte irgend etwas auf dem Dach. Wir gingen auf die Terrasse und sahen, dass eine Horde Affen die Dächer der Chalets gestürmt hatte – unseres natürlich auch.





An diesem Abend sollte auf dem Hausberg, in Eagle’s Nest, gegrill werden.
Also sind wir am frühen Abend, rechtzeitig zum Sonnenuntergang, über die sehr abenteuerliche Treppe auf den Hausberg.
Zu deutscher Ingenieurs-Kunst habe ich im Allgemeinen großes Vertrauen, doch hier in Namibia so eine Treppe, in einer senkrechten Felswand verankert – das hatte etwas Furcht einflößendes. Wir mußten schon beim Gang nach oben daran denken, wie es später wohl sein würde, wenn wir im Dunkeln die Treppe wieder herunter müßten.



Aber erst einmal oben, wird man mit einem tollen Ausblick auf das Ugab Tal belohnt.




… und noch einmal der Vingerklip in der Abendsonne vom Hausberg aus fotografiert…




….und die Ugab Terrace




Eagle’s Nest



… und noch einmal.



In der Ferne konnte man die Staubfahnen der Autos auf den Schotterpisten sehen.





Zum Glück war die Treppen-Konstruktion einigermaßen beleuchtet und so kamen wir unversehrt unten wieder an. Wir beschlossen aber in der Bar noch etwas zu trinken. Wie wir so in der Bar saßen und an unseren Getränken nippten, sahen wir, wie sich Beschäftigte der Lodge mit Schlagstöcken und Taschenlampen bewaffneten und es herrschte auf einmal hecktische Betriebsamkeit. Huch, was war denn auf einmal los? Eine Bürgerwehr der Angestellten? Wir erfuhren, daß es manchmal Übergriffe der verarmten Bevölkerung gibt, vor der die Lodge sich und ihre Gäste schützen muß. Es werden deshalb ab und zu solche Wachen eingesetzt.
Auf der Fahrt zur Lodge hatten wir am Straßenrand einfache Hütten gesehen die bestimmt nicht einmal Strom oder fließendes Wasser haben. Dort lebten Männer mit ihen Schafen oder einzelnen Rindern. Nicht dass ich für Überfälle Verständnis habe, aber für diese Menschen muß die Vingerklip Lodge extrem dekadent sein.
Wir saßen dann noch ein wenig auf unserer kleinen Terrasse und beobachteten die tanzenden Lichter der Taschenlampen in der Dunkelheit und gingen dann zu Bett.

rueckwaerts vorwaerts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Alert: Content is protected !!