Süd-Norwegen, 17.08.2013, Alesund Atlantikstrasse Atlantiktunnel Kristiansund

Das Ende des Urlaubs näherte sich iummer mehr. Heute führte die Fahrt zum nördlichsten Punkt unserer Reise – nach Kristiansund.
Empfehlenswerte Ziele auf dieser Strecke waren zum einen der Atlanterhavsveien (die Atlantikstraße) und zum anderen der Atlanterhavstunnelen.


13_08_17_00



Eines unserer Reiseziele auf heutigen Strecke: Der Atlantiktunnel (Atlanterhavstunnelen), rot markiert.
13_08_17_00_1



Im Reiseführer hatte ich gelesen, daß es am Ålesund Hausberg, dem Berg Aksla, die zwei tollen Aussichtspunkte Fjellstua und Kniven gibt, von denen man eine phantastische Aussicht über die Stadt Ålesund hat. Zur Spitze dieses Berges erreicht man vom Stadtpark aus über 418 Stufen,
mit dem Auto über Borgundveien/Fjelltunveien oder aber mit dem Stadtzug.
Wir fuhren mit dem Auto hoch und ja, man hat eine tolle Aussicht auf Ålesund.
13_08_17_01



Dann ging die Fahrt Richtung Kristiansund los.
13_08_17_02Nach einigen Kilometern mußten wir wieder mit einer Fähre einen Fjord überqueren: Die Fähre Vestnes-Molde, die den Moldefjord überquert. Abfahrtzeiten finden Sie hier: Abfahrtzeiten Fähre Vestnes -> Molde



13_08_17_03



Die Strecke führte uns über den Ort Bud.
13_08_17_04An diesem ganzen Küstenstreifen, dem Ergan Küstenwall, sieht man noch viele Schützengräben, die von den Deutschen angelegt wurden. Im Deutschen Heer nannte man das “Heeres-Küsten-Batterie 17./976 Bud”.



Und dann erreichten wir kurz hinter Vevang die Fv64, den Atlanterhavsveien (die Atlantikstraße). Die “Atlantikstraße” führt über mehrere Inseln, die über mehrere Brücken miteinander verbunden sind.



Ursprünglich wurde diese Stecke als Eisenbahntrasse geplant und deren Entwicklung reicht bis an den Anfang des 20. Jahrhunderts. 1935 hat man die Planung jedoch beendet und nicht weiter verfolgt, bis dann in den 70er Jahren die Idee keimte eine Straße zu bauen. Mit dem Bau wurde aber erst am 1. August 1983 begonnen und die Eröffnung der Atlantikstraße war am 7. Juli 1989. Da der Bau 122 Millionen norwegische Kronen verschlang, war die Straße die ersten zehn Jahre Mautpflichtig. Da die Straße einen sehr interessanten Verlauf und in den Herbststürmen einiges auszuhalten hat, wurde sie 27. September 2005 zum „norwegischen Bauwerk des Jahrhunderts“ erklärt. Im Sommer sieht das nicht so interessant aus und ich war eher enttäuscht, aber schaut euch mal die Bilder im Internet an, wenn die Brücke in der Gicht der großen Sturmwellen steht – sehr interessant.
13_08_17_05



Da das Wetter nicht besonders war, erschließt sich einem die Schönheit dieser Brücke/Strasse aus dem Bild nicht so richtig. Deshalb habe ich noch ein Foto von Adobe Stock mit einghängt:

© lehic / Adobe Stock. Bild Nummer:140700164



13_08_17_06



Bei 63°06’29.0″N 7°37’54.2″E erreicht man den großen Atlantiktunnel.
13_08_17_07



13_08_17_08Am tiefsten Punkt des Tunnels, 250m unter dem Meer.



Info Atlanterhavstunnelen
Baubeginn: 2006
Fertigstellung: 19.03.2009
Länge: 5779m
tiefster Punkt unter der Meeresoberfläche: 250m
Maut: 85 Kronen
GPS: 63°07’34.4″N 7°39’59.2″E
Gegen 18:30 Uhr, eher etwas später, erreichten wir unsere gebuchte Unterkunft


Thon Hotel Kristiansund
Adresse: Fiskergata 12, 6507 Kristiansund
Homepage: Thon Hotel Kristiansund Homepage
GPS-Position: 63°06’25.5″N 7°44’05.8″E


13_08_17_09Aussenterrasse des Thon Hotels.
Das Thon Hotel liegt auf dem Kristiansund Stadtteil (Insel) Innlandet.



Von dem Hotel aus schaut man auf die Sørsundbrua (Sørsund-Brücke: Gesamtlänge: 408 m, Längste Spannweite: 100 m, Lichte Höhe: 38 m, Eröffnet: 1963)
13_08_17_10



Kristiansund besteht aus drei Inseln auf denen knapp 24000 Menschen leben. Die drei Inseln sind durch Brücken miteinander verbunden.

rueckwaerts vorwaerts
error: Alert: Content is protected !!