Süd-Norwegen, 14.08.2013, Jostedal - Geiranger

Für den heutigen Tag war die Etappe Jostedal – Geiranger Fjord geplant.
Nach einem ausgiebigen Frühstück verabschiedeten wir uns von der netten Wirtin und fuhren los.
Folgende Route hatte ich ausgearbeitet:


13_08_14_00



Für die Strecke gibt es zwei Alternativen. Eine geht über Fjærland, Skei, Utvik, Olden und Stryn, die andere geht über Skjolden, Galdbygde und Lom. Ich hatte mich für letztere Strecke entschieden. Es sollte eine landschaftliche schöne Höhenstraße sein mit Ausblick auf schneebedeckte Berge.


13_08_14_01Doch zuerst mußten wir wieder Richtung Sogndal und bogen in Gaupne ab in Richtung Skjolden und fuhren am Lustrafjord entlang.



Nach etlichen Serpentinen erreicht man 15 km/20min hinter Skjolden das Turtagro Hotel (61°30’14.3″N 7°48’07.6″E). Von hier hat man ein tolle Aussicht. Leider war das Wetter mal wieder nicht so berauschend.



13_08_14_03Nun befanden wir uns in ca. 1700m Höhe und fuhren auf dieser Höhenstraße entlang. Immer wieder mit schönem Ausblick auf schneebedeckte Berge.
Es ging über Buckelpiste…



13_08_14_04…und recht steile Abfahrten. Manchmal konnte man kaum sehen wie die Straße weiter verläuft.



13_08_14_05_lomWir erreichten LOM (61°50’14.7″N 8°34’05.2″E).
Lom gehört zum Kreis Oppland. Die Gemeinde Lom wurde am 1. Januar 1838 gegründet. Lom hat heute ca. 2400 Einwohner, die zum größten Teil vom Tourismus leben. Lom gilt als das Tor zu den Jotunheimer Bergen und dem Jotunheim National Park. Wie der Ort in die Natur eingebettet ist, das hat uns sehr gut gefallen.



13_08_14_06Bevor man von der Höhenstraße zum Geiranger Fjord hinunter fährt, kommt man an mehreren Seen vorbei und überall fließen kleine Bäche. Hier, am Langvatnet war es so schön, hier machten wir einen Fotostopp.



13_08_14_07Nach dem ausgiebigen Fotostopp ging es die Rv63 hinunter zum Geiranger Fjord. Die Abfahrt überwindet 1000 Höhenmeter bei einem 10% Gefälle in 20 Haarnadelkurven. Die Geiranger Straße (Geirangervegen) wurde von 1881 bis 1889 ohne jeglichen Maschineneinsatz gebaut. Dafür erhielten die norwegischen Ingenieure auf der Weltausstellung in Paris im Jahre 1900 die Goldmedaille.



Bei 62°04’37.5″N 7°14’13.9″E sollte man nach links auf einen kleinen Schotterweg abbiegen (Hinweisschild “Knuten”). Das ist ein Teilstück der alten Geiranger Straße und man unter- und überquert eine alte gemauerte Steinbrücke. Ein sehr beliebtes Fotomotiv, das man auf vielen Postkarten findet.

© Roadfun / Adobe Stock. Bild Nummer: 216316670

© Oleksandr Dibrova / Adobe Stock. Bild Nummer: 219319471

Wenn man wieder auf die Rv63 abbiegt, erreicht man nach 1,6 km (3 min) den zweigeteilten Aussichtspunkt Flydalsjuvet ( 62°05’22.8″N 7°13’24.0″E und 62°05’27.0″N 7°13’23.6″E ), der auch im Rahmen des Projekts „Nationale Touristenstrassen“ neu gestaltet und im Juni 2006 eröffnet wurde. Von hier hat man eine tolle Aussicht auf den Geiranger Fjord.


13_08_14_08



Unser Hotel (Grande Fjord Hotel) lag etwas außerhalb von Geiranger (rechts, etwas oberhalb des Schiffes) und war sicherlich eines der Besten auf unserer Reise. Wir hatten ein Zimmer mit Aussicht auf den Fjord.


Grande Fjord Hotel
Adresse: Ørnevegen 200, N-6216 Geiranger
Homepage: http://www.grandefjordhotel.com/#/
GPS-Koordinaten: 62°06’57.4″N 7°11’01.1″E

rueckwaerts vorwaerts
error: Alert: Content is protected !!