Zusammenfassung Mallorca Rundfahrt

Zusammenfassend kann man sagen, daß sowohl meine Partnerin als auch ich total begeistert sind.
In solch einer Touristenhochburg wie Mallorca hätte ich Abzocke in den Hotels und auch in den Restaurants erwartet. Wir sind aber wirklich zu jeder Zeit fair behandelt worden und wir können nicht sagen, wir wären irgendo über den Tisch gezogen worden.
Alle Hotels in denen wir genächtigt haben, waren sehr sauber, hatten gute Betten und ein umfangreiches Frühstück, da kommen viele Hotels in Deutschland nicht mit.
In allen Restaurants (mit einer Ausnahme), waren die Speisen gut bis sehr gut und die Preise angemessen!

Desweiteren hatten wir das Gefühl, daß die Spanier mit dem Umweltschutz weiter sind als wir Deutschen, die sich immer als Moral-Weltmeister aufspielen und mit dem erhobenen Zeigefinger durch die Gegend laufen.
Müll am Strand? Fehlanzeige! Dem halte ich einen Besuch am späten Abend in den Münchner Isarauen gegenüber, wo sich der Müll türmt.

Wo Dosen am Strand verkauft werden, z.B. in Sant Elm, gibt es auch Dosensammelstellen, wo man die Dosen über einen Hebel selber zusammenpressen kann. Sehr interessant.
Selbst die Restaurants entsorgen ihre Flaschen in Glassammelstellen und die Kunststoffverschlüsse von Flaschen, werden in extra Sammelbehältern gesammelt, was ich so in Deutschland noch nie gesehen habe. Alle Achtung.

Und wenn man in einigen Orten in den Yachthafen kommt, stellt man fest, daß das Wasser glasklar ist und viele Fische drin schwimmen.

Die Einheimischen sind, aber das ist vielleicht auch den engen Gassen in den Dörfern geschuldet, hauptsächlich mit Kleinwagen unterwegs. Dagegen heben sich viele Deutsche ab, die mit ihrem eigenen Benz Cabrio mit weißen Ledersitzen, oder dem BMW X auf die Insel kommen. Ich gebe zu, es gibt auch andere Deutsche, aber dieses Bild konnten wir einfach viel zu oft beobachten. Diese merken nicht einmal, wie lächerlich das auf Andere wirkt.

Nun noch einige Worte zum Ruf von Mallorca – Ballermann – S’Arenal. Das Gehabe vieler Deutscher kann ich nicht nachvollziehen – wenn sie meinen, daß Ihnen Mallorca gehört, oder wenn sich Troubadixe “König von Mallorca” nennen und das nur, weil sie in einem Lokal in der 150 Meter langen Schinkenstraße engagiert sind und ein wenig trällern. Wenn dann der selbsternannte “König von Mallorca” in Rente geht und seinen Titel übergeben will. Denkt mal darüber nach, wie absurd das ist.
Ganz schlimm wird es dann, wenn die Minderbemittelten schon im Flugzeug mit den Pöbeleien beginnen.
Was haben diese auf unserem Flug gesungen? “Mallorca ist häßlich.” Nein, einfach mal so eine Rundfahrt machen wie wir und man wird feststellen, daß Mallorca viel mehr zu bieten hat und eine wunderschöne Insel ist! Wenn man im Westen durch kleine Bergdörfer kommt, wo die Menschen nicht reich sind, aber ihr Auskommen haben.
So eine Rundfahrt kann ich jedenfalls sehr empfehlen.

rueckwaertsvorwaerts
error: Alert: Content is protected !!